Der Martinshof – Ein Biobauernhof im Saarland

kurze Lesezeit

Monika Kempf ist Chefin auf dem Martinshof – sie und ihr Mann betreiben ihn seit 1986. Der Martinshof ist ein bei Sankt Wendel liegender Biobauernhof, der regionale Produkte produziert und zum Verkauf anbietet. Ein großer Teil des Geschäftes wird mit dem Angebot von Ziegenmilchprodukten betrieben.

Die Ziegenmilch wird verkauft und auch weiterverarbeitet. Klassischer Ziegenkäse oder mehrere Sorten Quark sind im Angebot. Wir durften die Käserei besuchen – alles wird von Hand abgefüllt, die fertigen Produkte stehen direkt und ohne Umwege bereit. In der Produktion erfahren wir, dass ein spezieller Behälter die Milch zu Quark ruhen lässt. Monika Kempf erzählt uns, dass sie hier wegen der Haltbarkeit auf Plastikverpackungen und Behälter angewiesen sind. Doch im Stadtladen kann man auch mit eigenen Behältern etwa Käse einkaufen. Nicht nur im Saarbrücker Stadtladen, sondern auch mit dem Biobus gelangen frische Erzeugnisse zu den Kunden. Nicht nur an die Nachbarschaft, es wird auch nach Frankreich und Luxemburg geliefert.

Ziegenstall auf dem Martinshof, Foto: Francesco Zimmermann

Der Martinshof hält auch Kühe und Schweine. Diese werden in einem anderen Teil der Produktion weiterverarbeitet, Rinderwurst und Salami sind nur einige Beispiele. Wir waren für euch auf dem Martinshof, und haben exklusive Einblicke erhalten. Jetzt in unserer neuen Folge quick.reports über den Martinshof!

quick.reports: Der Martinshof

Francesco Zimmermann

Seit der Gründung im September 2018 bin ich Projektleiter und Chefredakteur von Der Jungreporter. Ich beschäftgige mich vor allem mit europapolitischen und gesellschafltichen Themen. Als Abiturient engagiere ich mich für dafür, junge Menschen für den Journalismus zu motivieren.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Für das Klima auf die Straße

Von der Lagerhalle auf die Straßen: Der Weg der E-Scooter

Letzte Beiträge von Saarland

Alltagsbeschränkungen

Leere Innenstädte, geschlossene Geschäfte, verlassene Schulgebäude und gesperrte Spielplätze – einschneidende Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie.