Coronavirus: “Die Menschen hier haben Angst” – Ein Lagebericht aus Barcelona

Barcelona von oben - Foto: Ann-Sophie Conrad
Das öffentliche Leben in Barcelona steht still – Foto: Ann-Sophie Conrad

Nach dem Abitur vergangenen Jahres für einige Monate in einem anderen Land leben und arbeiten, sich eine tolle Zeit ohne Sorgen und Ängste zu machen. Das war das Ziel von Der Jungreporter-Reporterin Ann-Sophie. Doch aus dem Traum wird jetzt der Alptraum: Das Coronavirus macht auch vor Spanien nicht Halt. Die spanische Regierung zieht daraus Konsequenzen und schränkt das öffentliche Leben weitgehend ein.

Welche Einschränkungen es derzeit in Barcelona gibt, was passiert, wenn man dagegen verstößt und wie sie in der aktuellen Lage versucht, ruhig zu bleiben, erzählt sie in ihrem Lagebericht aus Barcelona:

Der Jungreporter-Reporterin Ann-Sophie über die aktuelle Lage in Barcelona

Ann-Sophie gibt uns ein paar Tipps mit auf den Weg: “Helft den alten Leuten, helft den Leuten, die betroffen sein könnten. Behaltet die Ruhe, unterstützt die Menschen, die wirklich Angst haben müssen. Vor allem, macht keine Hamsterkäufe. Das trägt zu dieser ganzen Massenpanik extrem bei, was meiner Meinung nach die schlimmere Krankheit ist, als der Virus selbst.”

In den kommenden Tagen wird euch Ann-Sophie mit zu ihrem Einkauf mitnehmen, um euch zu zeigen, wie unfassbar leer die Straßen in dieser “wunderschönen, eigentlich lebhaften Stadt” (so Ann-Sophie) sind.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ähnliche Beiträge
Weiterlesen

US-Wahl: Zwei Jugendliche, zwei Meinungen

Wahlberechtigte im Alter von 18 bis 24 Jahren machen rund 20 % der wahlberechtigten Bevölkerung der USA aus. Marie und Jake sind zwei amerikanische Studenten, die unterschiedlicher nicht sein könnten.