iPhone SE 2020

iPhone SE, das iPhone für alle Schüler und Studenten?

12 Minuten Lesezeit

Nach jahrelangen Gerüchten und zahlreichen Leaks hat Apple am 15. April das iPhone SE der zweiten Generation vorgestellt. Nicht etwa ein Flagschiff-iPhone, das jenseits der 1000€ Marke kostet, sondern ein Handy aus dem Hause Apple für unter 500€ in der Basis-Konfiguration. Apple verspricht Spitzenleistung zu einem Preis, der auch für den schmaleren Geldbeutel zu verkraften ist. Ob das Konzept aufgeht und das neue iPhone SE etwas taugt, erfahrt ihr in unserem Testbericht. Dazu klären wir, ob das neue iPhone das perfekte Gerät für alle Schüler*innen und Student*innen ist.

îPhone SE 2020
Das iPhone SE kommt in der Apple-typischen Verpackung daher. (Bild: Finn Schönholtz)

Beim Design fällt auf den ersten Blick auf, dass Apple hier eher auf Altbewährtes gesetzt hat. Das Glassandwich mit Aluminiumrahmen kennen wir schon vom iPhone 8. Auch die Vorderseite mit Homebutton, in den die TouchID eingebaut ist, dicken Bildschirmrändern oben und unten und einem 4,7 Zoll LCD Display ist genau gleich geblieben. Während auch die einzelne Kamera auf der Rückseite geblieben ist, hat sich die Positionierung des Apple Logos verändert. Dieses ist jetzt mittig auf der Rückseite platziert. Dazu ist im Vergleich zum iPhone 8 der Rahmen jetzt mehr schwarz als grau und auch das Glas auf der Rückseite ist beim neuen Gerät etwas dunkler.

iPhone SE vs. iPhone 8
Etwas dunkler und ein mittiges Apple Logo, im Vergleich zum iPhone 8 (links) hat sich äußerlich nicht viel verändert. Bild: Finn Schönholtz

Auch im Inneren hat sich schlussendlich nicht viel getan. Sowohl das Kameramodul, als auch die Batterie sind gleich. Neu ist der A13 Prozessor aus dem iPhone 11 Pro, der zur Zeit als stärkster Smartphone Prozessor auf dem Markt gilt. Im iPhone SE gibt es jetzt auch das neue WLAN 6 und LTE Advanced, wodurch Inhalte wie YouTube Videos oder der Instagram Feed schneller laden sollten als bei älteren iPhones. Farblich hat man die Wahl zwischen schwarz, weiß und rot. Wobei beim roten “Product Red” Gerät ein Teil der Gewinne an den Global Fund zur Bekämpfung von Covid-19 geht. Mit der IP67-Zertifizierung ist das iPhone SE gegen Wasser und Staub geschützt und soll 30 Minuten bei bis zu einem Meter unter Wasser ohne Schaden zu nehmen aushalten. Strapazieren sollte man dies aber nicht, da Wasserschäden nicht unter der Garantie abgedeckt sind und der Schutz mit der Zeit nachlässt.

Durch den neuen, sparsameren Prozessor und durch das niedrig auflösende Display soll das iPhone SE laut Apple trotz nur knapp 1800 mAh Akkukapazität 13 Stunden Videowiedergabe schaffen. In der Realität hält der Akku bei sparsamer Benutzung etwa einen Tag, bei intensiver Benutzung ist nach fünfeinhalb Stunden Bildschirmbenutzung Schluss. Das heißt, man sollte entweder abends in der Nähe einer Steckdose sein, oder eine Powerbank dabei haben. Beim Aufladen unterstützt das iPhone SE 18W Schnellladen, allerdings muss man dafür noch ein extra USB-C Netzteil und ein USB-C zu Lightning Kabel kaufen, denn im Lieferumfang liegt nur das uralte 5W Netzteil und ein USB-A zu Lightning Kabel bei. Apropos Kabel, im Lieferumfang bekommt man standardmäßig Lightning Kopfhörer von Apple. Wer gleichzeitig laden und Musik hören will, muss entweder auf kabellose Kopfhörer setzen, das iPhone per Wireless Charging laden oder einen Adapter dazukaufen. Auch einen Adapter von Lightning zu 3,5 mm Klinke für die meisten Kopfhörer sucht man beim iPhone SE vergeblich.

Die 12MP Kamera liefert detailtreue und farblich ausgewogene Bilder. Bild: Finn Schönholtz

Auch wenn die Kamera von der Hardware her die gleiche wie im iPhone 8 ist, bringt der A13 Prozessor auch hier ein paar neue Features. Das neue Smart-HDR verspricht immer sehr gute Bilder und trotz nur einer Linse wartet das iPhone SE auf der Rück-, wie auf der Vorderseite mit dem Porträtmodus auf. Die Kantenerkennung ist hier natürlich nicht so gut wie im iPhone 11 Pro, aber für eine einzelne Linse können sich die Ergebnisse sehen lassen. Auch sonst sind die Farben der 12MP Kamera mit einer Blende von f1,8 tagsüber sehr schön und akkurat. Die Bilder sind gestochen scharf und liefern eine Menge Details. Das ändert sich in der Nacht und bei schlechten Lichtverhältnissen allerdings. Da das iPhone SE keinen Nachtmodus hat, zeigt sich auf den Bildern schnell viel Rauschen und die Details gehen verloren.

Bei Tageslicht sind Bilder gestochen scharf. Bild: Finn Schönholtz

Im Videomodus brilliert das iPhone SE. Die stabilisierte Kamera schafft 4k mit 60fps und 1080p sogar mit 240fps. Der Dynamikbereich ist hervorragend und Apple lässt sich nicht umsonst die besten Videos in aktuellen Smartphones nachsagen. Wer das Handy viel zum Filmen benutzt und Vlogs oder ähnliches filmt, wird viel Freude am iPhone SE haben. Zusätzlich gibt es Stereo Audioaufnahme und diverse kleine Features, wie QuickTake, die bisher den teureren iPhones vorenthalten waren. Im Videomodus lässt sich auch direkt in der Kameraapp zwischen 4k und 1080p, sowie zwischen den Framerates wechseln.

Das LCD Display hat wie gewohnt tolle Farben und gibt Videos und alltägliche Inhalte ausgezeichnet wieder, allerdings bemerkt man besonders bei kleinen Objekten doch hin und wieder mal die niedrige Auflösung. Dazu wird das Display nicht übermäßig hell, wodurch es in der prallen Sonne mitunter schwer zu erkennen ist. Die Stereo Lautsprecher liefern einen guten Sound und werden ausreichend laut. Der statische Homebutton und die TouchID werden Nostalgikern gefallen und sind angenehm zu benutzen. Der TouchID Sensor ist der gleiche wie im iPhone 8 und funktioniert flott und zuverlässig, FaceID ist allerdings schneller. Die dicken Bildschirmränder oben und unten waren schon beim iPhone 8 nicht mehr wirklich modern und sind dies in Zeiten von nahezu randlosen Displays im Jahr 2020 auch nicht. Hier muss man dann eben Abstriche machen, wenn man ein iPhone für unter 500€ haben will.

Software-technisch ist das iPhone SE mit iOS 13 top aufgestellt. Alles läuft flüssig, Ladezeiten sind gering und an jeder Ecke verstecken sich kleine Animationen, die zu einem angenehmen Nutzererlebnis beitragen. Durch den modernen Prozessor ist davon auszugehen, dass das iPhone SE auch in den nächsten 4-5 Jahren Softwareupdates bekommt, womit eine hohe Langlebigkeit gegeben ist. In dem Preissegment ist das fast unschlagbar. In der Basis Konfiguration sind 64 GB Speicher vorhanden, 50€ mehr für 128 GB Speicher sind akzeptabel und jeder, der ein paar Fotos und Dokumente auf dem Handy hat und nicht bei jeder App auf den verbrauchten Speicherplatz gucken will, sollte dieses Upgrade machen.

Mit alldem ist das iPhone SE ein solides Gerät. Dank iOS läuft alles schnell und flüssig und die Hardware ist ausreichend. Bei der Konkurrenz gibt es in diesem Preissegment immer ein besonderes Feature, manche Geräte haben ein besonders gutes Display, andere eine besonders gute Kamera. Dadurch fehlt es diesen Geräten meist an anderen Ecken dann an Qualität. Das iPhone SE hat eine solide Ausstattung, aber sticht in keinem Bereich heraus. Das Schlüsselfeature liegt hier im Namen, denn Apple kann es sich leisten, einfach nur solide Hardware, ohne Besonderheit, zu haben, weil hinten auf dem Gerät ein Apfel drauf ist. Das, was es macht, macht das iPhone SE gut und es ist eben ein iPhone. Dadurch bekommt man auch das ganze Ökosystem von Apple. Wer darauf und auf ein iPhone verzichten kann, bekommt bei anderen Marken mehr für sein Geld. Trotzdem muss man beachten, dass man dann eventuell zwei Mal kauft, während das iPhone mit seiner Langlebigkeit und dem starken Prozessor auch in 4 Jahren noch genau das sein wird: ein solides Gerät.

Nicht gerade modern auf der Vorderseite mit dicken Bildschirmrändern. Bild: Finn Schönholtz

Aber ist das iPhone SE jetzt das perfekte Gerät für Schüler*innen? Kurz gesagt: ja und nein. Wer sich an dem doch etwas in die Jahre gekommenen Design stört, oder viel unterwegs ist und auf den Akku angewiesen ist, sollte sich vielleicht eher nach einem iPhone 11 umschauen. Auch, wer schon bisher mit Geräten von anderen Herstellern zufrieden war und auf die Vorzüge eines iPhones verzichten kann, verpasst mit dem iPhone SE keine Innovation und wird mit einem anderen Gerät im Zweifelsfall glücklicher.

Wer aber noch ein älteres iPhone 6, 7 oder das alte iPhone SE hat, bekommt ein brandneues Gerät für einen akzeptablen Preis und rüstet sich für die Zukunft. Dazu gibt es ein paar praktische neue Features, wie eine DualSim Funktion. Weiterhin bietet iOS tolle Funktionen, wie zum Beispiel den integrierten Dokumentenscanner in der Dateien App, der in der Schule oder der Uni immer wieder sehr praktisch ist. Die Kamera bietet Funktionen, die sonst nur die teureren Geräte haben und auch das Wireless Charging, die kompakte Größe und die Wasserfestigkeit machen das iPhone SE zu einem guten Smartphone mit einem attraktiven Preis. Für 479€ kann man also nicht viel falsch machen, die 128 GB Variante für 529€ ist zu empfehlen und immer noch absolut sein Geld wert.

Schlussendlich ist das iPhone SE das perfekte iPhone für Schüler*innen mit einem schmaleren Budget, die nicht auf die Features von iOS verzichten wollen, ohne ein Vermögen auszugeben.

Finn Schönholtz

Mein Interesse für den Journalismus begleitet mich familienbedingt schon lange. Schon mit 11 Jahren habe ich erste Artikel in einer Lokalzeitung geschrieben. Jetzt wohne ich in Berlin, bin 17 Jahre alt, engagiere mich in der Schülerzeitung meiner Schule und als Schülersprecher. In meiner Freizeit spiele ich Fußball und drehe Kurzfilme und Videos. Seit April 2020 schreibe und produziere ich für “Der Jungreporter”.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.

Schallplattensammlung mit Kopfhörer

"TANZEN" von Clueso - Mein Song der Woche

Pressefreiheit, ein System der selektiven Empathie? Die vergessene Verantwortung.

Letzte Beiträge von Technik

Sündenbock Kreuzfahrt

In den vergangenen Jahrzehnten wuchs der Markt für Kreuzfahrten stetig an. Heute boomt das Geschäft wie